Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Frage

Was kann ich tun, wenn mein Player keine MKV-Datei wiedergibt?

Antwort

Wenn Ihr Player keine MKV-Dateien wiedergibt, gehen Sie wie folgt vor:

  • Wenn Sie die MKV-Datei aus dem Internet heruntergeladen haben, sollten Sie sie erneut von einer anderen Site herunterladen.
  • Wenn Sie die MKV-Datei selbst erstellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Dateien in der MKV-Containerdatei dem folgenden Standard entsprechen. Ist dies nicht der Fall, so erstellen Sie sie erneut.
    • MKV-Filmdateien müssen den Profilstandard h.264 erfüllen.
    • Dateien müssen „Main Profile“ oder „High Profile“ verwenden.
      „Main Profile“ (MP) wird für digitale SD-Fernsehsendungen, die MPEG4 verwenden, genutzt.
      „High Profile“ (HiP) ist das wichtigste Profil für Sendungen und Speicheranwendungen. Es wird für HD TV verwendet. Das HiP-Format wird für Blu-ray-Discs, DVB HDTV-Sendungen verwendet.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Dateien die folgenden Standardstufen nicht überschreiten.
    • 3.2 für Main Profile-Dateien
    • 4.1 für High Profile-Dateien mit einer maximalen Bitrate von 20 Mbit/s.
  • Wenn Sie ruckartige Bildbewegungen oder Artefakte sehen, kodieren Sie Ihre Dateien erneut mit weniger Referenzbildern. Informationen über Referenzbilder finden Sie am Ende dieser häufig gestellten Frage (FAQ). Informationen über Kodierung finden Sie in der Dokumentation, die mit Ihrer Videokonvertierungssoftware geliefert wird.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu viele Referenzbilder in einer Filmdatei verwenden:
    • Verwenden Sie bis zu 4 Referenzbilder für Auflösungen von 1920 x 1080 Pixeln.
    • Verwenden Sie bis zu 9 Referenzbilder für Auflösungen von 1280 x 720 Pixeln.
    • Verwenden Sie bis zu 11 Referenzbilder für Auflösungen von maximal 720 x 576 Pixeln.
  • Vergewissern Sie sich, dass die in einer MKV-Filmdatei enthaltenen MKA Dateien eines der folgenden Formate aufweist:
    • MP2
    • MP3
    • AC-3
    • DTS

 

Informationen über Referenzbilder

Der h.264-Codec verwendet ein als Referenzbilder ("Reframes") bezeichnetes Komprimierungsverfahren. Von h.264 werden maximal 16 Referenzbilder unterstützt. Eine höhere Anzahl an Referenzbildern kann die Komprimierungsqualität verbessern, erfordert jedoch während des Kodierungsvorgangs mehr Verarbeitungsleistung und Speicher.

Bei der Wiedergabe eines mit h.264 kodierten Videos ist die Anzahl der Referenzbilder begrenzt. Aufgrund von Hardwarebeschränkungen bei der Kodierung und der Wiedergabephase werden meist 3 bis 5 Referenzbilder zum Kodieren von Videos verwendet.

Wurden mithilfe dieses Dokuments alle Ihre Fragen beantwortet?

Ja Nein Erforderlicher Test

Geben Sie uns Ihr Feedback zu dieser häufig gestellten Frage. Was können wir tun, um Ihre Frage besser zu beantworten?